Azubi-Star 2016 gesucht

 

Auch in diesem Jahr suchen wir wieder Auszubildende, die sich mit Freude und Einsatz in der Ausbildung befinden und darĂĽber hinaus etwas Besonderes leisten, beispielsweise durch auĂźerordentliches soziales Engagement oder mit herausragenden sportlichen oder musischen Leistungen.

 

Mit dem Preis „Azubi-Star 2016“ möchten wir diese Auszubildenden auszeichnen und in der Öffentlichkeit vorstellen, denn sie sind Vorbilder für Jugendliche vor der Berufswahl, denen sie mit ihrem Engagement den Nutzen und gesellschaftlichen Wert einer guten Ausbildung vermitteln.

 

Nominierungsberechtigt sind Betriebe, die Mitglied der IHK für Rheinhessen, der HWK Rheinhessen sind, sowie die Mitglieder der Initiative „Ausbildung bringt’s“.

 

Verliehen wird der Preis „Azubi-Star 2016“ unter der Schirmherrschaft von Herrn Hanns-Detlev Höhne, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Mainz AG. Zur feierlichen Verleihung der Urkunden und Preise am Abend des 31. August 2016 werden alle nominierten Auszubildenden mit ihren Ausbildern nach Mainz eingeladen.

 

Stifter des Preises „Azubi-Star“ ist die Initiative „Ausbildung bringt’s“, welche von der Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen, der Handwerkskammer Rheinhessen und der Allgemeinen Zeitung gemeinsam mit den regionalen Ausbildungsbetrieben ins Leben gerufen wurde, um den gesellschaftlichen Wert und die vielfältigen beruflichen Chancen der Berufsausbildung stärker in den Fokus der Öffentlichkeit zu stellen.

 

Einsendeschluss fĂĽr die Nominierung ist der 24. Juni 2016.

 

Azubi-Star 2015 – Mit Teamgeist und Einsatz zum Erfolg

 

Engagement und Verantwortung, Freude und Ehrgeiz, Teamgeist und Vertrauen, Einsatz und Leistung – allesamt Eigenschaften, die junge Menschen gleichzeitig voranbringen und beflügeln. Und Lilo Schuhmann vereint diese in einem Maß auf sich, dass die Leser dieser Zeitung sie zum diesjährigen „Azubi-Star“ kürten. Die 20-Jährige absolviert ihre Ausbildung zur Industriekauffrau samt integriertem BWL-Studium bei den Chemischen Werken Budenheim, war über zehn Jahre lang erfolgreich in der Sportakrobatik, trainierte den Nachwuchs, spielt Volleyball, agiert hier als Schiedsrichterin, gibt Nachhilfe in Mathe und Chemie.

 

Dass aber diese Attribute auf alle 16 jungen Frauen und Männer, die am Donnerstagabend auf der Bühne im Lichthof der Handwerkskammer Rheinhessenstanden, zutreffen, betonte zur Begrüßung Dominik Ostendorf, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der gastgebenden Handwerkskammer (HWK). Die HWK zählt ebenso wie die Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen (IHK) gemeinsam mit dieser Zeitung zu den Veranstaltern der Initiative „Ausbildung bringt’s“, die in diesem Jahr zum zehnten Mal stattfand. Große Wahlbeteiligung „Grandios“ nannte Ostendorf die Leistung der jungen Menschen, sich für die Gesellschaft einzusetzen, „obwohl Sie Ihren Platz in der Arbeitswelt erst noch finden müssen“. Allein deshalb schon könnten sich alle Teilnehmer als Gewinner fühlen.

 

Günter Jertz, Hauptgeschäftsführer der IHK, pflichtete bei: Ausbildung sei das entscheidende Zukunftsthema – und der „Azubi-Star“ ein „besonderes Juwel“ in der Kette der vielfältigen Aktivitäten, zum „Promoten“ der dualen Ausbildung. Mit rund 1600 gültigen Stimmen habe sich die Leserschaft dieser Zeitung an der Wahl des aktuellen Azubi-Stars beteiligt, erläuterte Julia Sloboda. Als Redaktionsvolontärin bei der Verlagsgruppe Rhein Main, in der auch diese Zeitung erscheint, ist sie selbst Auszubildende, moderierte die Azubi-Star-Preisverleihung bereits zum zweiten Mal und traf erneut den mühelos-leichten, dabei informativen Plauderton. „Gar nicht so einfach“ sei die Auswahl der zwölf Finalisten gewesen, die eine Fachjury aus den 25 von ihren Ausbildungsbetrieben Nominierten getroffen habe, um danach den Lesern das Votieren zu überantworten. Die VRM wurde vertreten von Holger Deets, Fachbereichsleiter Personal der Verlagsgruppe Rhein Main, und Viktor Piel als Koordinator der Initiative, der die Urkunden überreichte.

 

Dank der vielen Partnerunternehmen aus Industrie, Handel und Gewerbe, aus Dienstleistung und Handwerk, die ihre Preispaten entsandt hatten, konnte jeder der Finalisten ein Geschenk entgegennehmen. So auch Alexander Ewert, der den zweiten Platz belegte: Der angehende Mediengestalter bei der MRM Medienservice Rhein Main stammt aus Raunheim und ist Leistungsschwimmer bei der dortigen SSV, trainiert eine Nachwuchsgruppe und wurde mit der Sportplakette, der höchsten Auszeichnung Hessens, geehrt.

 

Komplettiert wird das Sieger-Trio von Lisa Dampmann: Die künftige Bankkauffrau bei der Sparda-Bank Südwest liebt das Klavierspiel, hat bereits dreimal sehr erfolgreich am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen und gibt Klassik-Konzerte. Apropos Musik: Eindrucksvoll umrahmt wurde die Feier von der erst 17-jährigen Lea Radermacher mit Gesang und auf Gitarre. Die Oberstufenschülerin schreibt und komponiert ihre Songs selbst und arbeitet an ihrer ersten CD.

Azubi-Star 2015 – Finalisten

Die Jury des diesjährigen Azubi-Star Wettbewerbs hat 12 Finalisten ausgewählt, die wir hier vorstellen. Der Kandidat/die Kandidatin mit den meisten Stimmen wird am 1. Oktober 2015 zum Azubi-Star 2015 gekürt.
     
Video ansehen

Alexander Ewert (20), Mediengestalter, MRM Medienservice Rhein Main, Mainz

Im Wasser und im Netz
Sport auf der einen Seite, Computer und Fotografie auf der anderen: Alexander Ewert lernt den Beruf des Mediengestalters Digital und Print bei der MRM Medienservice Rhein Main. Seine Freizeit verbringt der Raunheimer im und am Wasser. Ewert ist Leistungsschwimmer bei der SSV Raunheim und trainiert eine Nachwuchsgruppe für Acht- bis Zwölfjährige, ist Vorstandsmitglied und Autor bei swimsports.de. Für seine Leistungen bekam er die Sportplakette, die höchste sportliche Auszeichnung in Hessen. Zu seinen Hobbys zählen Fotografie, Web- und Grafikdesign, und er ist seit 2010 verantwortlich für die Homepage www.ssv-schwimmen.de. Praktika absolvierte der 20-Jährige beim Statistischen Bundesamt in Wiesbaden und bei Fujitsu in Frankfurt.
Video ansehen

Christian Stenner (22), Technischer Produktdesigner, Schott AG, Mainz

Fastnacht und Funsport
Hilfsbereit, aufgeschlossen, zuverlässig, freundlich – so charakterisieren die Kollegen den Mainzer Christian Stenner, der bei der Schott AG zum Technischen Produktdesigner ausgebildet wird. Diese Eigenschaften machten den 22-Jährigen zu einem wertvollen Ansprechpartner bei Projekten und Lösungen, die er bereits während der Ausbildung mit internen Kunden entwickelt. In seiner Freizeit ist der begeisterte Wake- und Snowboarder aus Bretzenheim Schneesportlehrer beim FKS Willigis und als Mitglied der Showtanzgruppe „Mann-O-Mann“ in der Fastnacht aktiv. Seinen beruflichen Weg fand er durch Praktika bei der Chemischen Fabrik Budenheim, Siemens Turbomachinery Equipment und Lufthansa Technik sowie in vier FH-Semestern in Maschinenbau.
Video ansehen

Eileen Warzecha (20), Personaldienstleistungskauffrau, myra GmbH & Co.KG, Mainz

Tänzerin und Trainerin
Für ihre Ausbilder ist sie „die gute Seele des Hauses“. Eileen Warzecha macht bei der Firma Myra in Mainz eine Ausbildung zur Personaldienstleistungskauffrau. Nebenher ist sie noch bei der Firma Sanacorp Pharmahandel als Lageraushilfe tätig. Die 20-jährige Niersteinerin ist aktives Mitglied in der Showtanzgruppe „Sweet Diamonds“ in Oppenheim, engagiert sich im dortigen Carnevalverein CVO. Außerdem ist die Inhaberin einer C-Trainerlizenz im Breitensport ehrenamtlich als Freizeitbetreuerin bei der Sportjugend des Landessportbundes Rheinland-Pfalz aktiv. Berufliche Orientierung holte sie sich in Praktika bei der Palast Promotion Veranstaltungs-Consulting, im Rechtsanwaltsbüro Kaiser & Dollmann sowie bei der Firma Sanacorp.
Video ansehen

Kai GrĂĽnewald (23), Bankkaufmann, Mainzer Volksbank eG

Pfadfinder mit Gemeinsinn
Er ist Pfadfinder, und das mit ganzem Herzen. Die Fähigkeiten, die sich Kai Grünewald in der Jugendarbeit angeeignet hat, schätzt auch sein Arbeitgeber, die Mainzer Volksbank, wo der 23-Jährige zum Bankkaufmann ausgebildet wird. Der Mainzer ist Gruppenleiter und Kassierer im Pfadfinderstamm St. Willigis und nennt zudem Musizieren, Fotografie, Lesen und Schreiben als Hobbys. Nach dem Abitur absolvierte er ein Freiwilliges Ökologisches Jahr im Waldkindergarten „Die Bäumlinge“ im Forstrevier Lenneberg. Dort bescheinigten ihm die Verantwortlichen Empathie für die Kinder und einen Umgang, der geprägt sei von Wertschätzung und Wohlwollen. Zudem habe er früh eigene Tätigkeitsbereiche übernommen, die er zuverlässig ausgeführt habe.
Video ansehen

Lilo Schuhmann (20), Industriekauffrau, Chemische Fabrik Budenheim KG

Sportlerin und Schiedsrichterin
Ihre Liebe gehört dem Sport, während Lilo Schuhmann im Alltag eine Ausbildung zur Industriekauffrau mit integriertem Bachelor-Studium in Betriebswirtschaft absolviert. Die 20-Jährige aus Mainz nennt Skifahren, Tanzen, Volleyball, Zumba und Reisen als Hobbys und war 2010 Rheinland-Pfalz-Meisterin in Sportakrobatik sowie jeweils Dritte bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Einzel und mit der Mannschaft. Außerdem ist Lilo Schuhmann Schiedsrichterin im Volleyball bei der TGM Mainz-Gonsenheim und engagierte sich bis 2014 im Nachwuchstraining der Sportakrobaten. Im Unternehmen organisiert sie Meetings und Veranstaltungen, im Studium hielt sie eine Teampräsentation zu erneuerbaren Energien auf Englisch.
Video ansehen

Lisa Dampmann (19), Bankkauffrau, Sparda-Bank SĂĽdwest eG, Mainz

Klassische Klaviermusik
Ihre Heimat ist Püttlingen im Saarland, ihr beruflicher Mittelpunkt Mainz: Bei der Sparda-Bank Südwest macht Lisa Dampmann aus Völklingen eine Ausbildung zur Bankkauffrau. Die Ausbilderin der 19-Jährigen lobt die aktive Unterstützung von Aktionen und ihren Einsatz zum Wohl der Allgemeinheit. In ihrer Freizeit macht Lisa Dampmann am liebsten Musik: Sie nimmt seit 1999 Klavierunterricht an der Musikschule und hat bereits dreimal sehr erfolgreich am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen. Außerdem gibt sie klassische Klavierkonzerte. Orientierung über ihr Berufsziel verschaffte sie sich unter anderem durch Praktika im Standesamt des Rathauses Völklingen und bei der Sparda-Bank.
Video ansehen

Lukas Beth (18), Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik, Elektro-Knies GmbH, Worms

Betreuer bei Kinderfreizeiten
In seiner Freizeit engagiert er sich für Kinder und Jugendliche: Lukas Beth aus Worms, der bei Elektro Knies eine Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik absolviert, betreut für die Wormser Magnusgemeinde Kinderfreizeiten und arbeitet im Jugendhandwerkerdorf mit, in dem traditionelle Handwerkstechniken vermittelt werden. Außerdem arbeitet der 18-Jährige bei den Ferienspielen des evangelischen Dekanats mit, ist auch dort Betreuer bei Ausflügen und Freizeiten. Zudem ist er Vorstandsmitglied im Stadtjugendring Worms. Sein Ausbildungsziel hat sich bei Praktika beim Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Worms, der Truschel Elektronik GmbH und an seiner alten Schule, der Nelly Sachs IGS, herauskristallisiert.

Marcel Weil (18), Industriemechaniker, Werner & Mertz GmbH, Mainz

Feuerwehr und Orgel
Er macht eine Ausbildung zum Industriemechaniker bei Werner & Mertz, doch er kann viel mehr: Marcel Weil ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Dienheim und dort zugleich Jugendwart – in seinem Ausbildungsbetrieb gehört er zur Betriebsfeuerwehr. Darüber hinaus ist der 18-Jährige Messdiener und Firmkatechet in der katholischen Pfarrgruppe Oppenheim und spielt die Orgel in der Dienheimer Kirche St. Josef. Weils Ausbilder lobt sein vorbildliches Engagement bei betrieblichen Aktionen, was entscheidend zu einem guten Arbeitsklima beitrage. Praktika absolvierte er bei Nestlé in Osthofen, Reibstein in Mainz und der Tischlerei Schönewolf und Duda in Guntersblum. Nebenberuflich ist Marcel Weil selbstständiger Veranstaltungstechniker.
Video ansehen

Marco Schwalbach (20), Kaufmann fĂĽr BĂĽromanagement, Handwerkskammer Rheinhessen, Mainz

Prävention und Tischtennis
Ein fachlicher Allrounder mit Verantwortungsbewusstsein für Situationen und Menschen – so wird Marco Schwalbach, der bei der Handwerkskammer zum Kaufmann für Büromanagement ausgebildet wird, von seinem Ausbilder charakterisiert. Der 20-jährige Niersteiner spielt für den Tischtennisverein TTV Nierstein in der B-Klasse bei den Herren, engagiert sich bei der freiwilligen Feuerwehr und in der offenen Jugendarbeit für das Projekt Freeroom in Sachen Suchtprävention. Außerdem gehört er zum Bürgerforum Nierstein, wo er Vertreter der Jugend und ihrer Interessen ist und Artikel im Internet veröffentlicht. Praktika führten ihn unter anderem zum ZDF, zur R+V Versicherung Wiesbaden, eine Ausbildung zum Fachinformatiker zur Telekom.

Patricia Peschke (21), Kauffrau fĂĽr BĂĽromanagement, Intertronic Computer GmbH

Sprecherin der Azubis
Schon in der Schule war sie Stammkurs- und Jahrgangssprecherin, in ihrer Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement bei der Intertronic Computer GmbH in Wörrstadt fungiert Patricia Peschke als Ansprechpartnerin für die Azubis gegenüber der Personalabteilung. In ihrer Freizeit engagiert sich die Pfaffen-Schwabenheimerin für gemeinnützige Rotaract-Projekte, seit 2014 ist sie Mitglied der Vereinigung. Seit 2003 gehört die Liebe der 21-Jährigen den Pferden, sie nimmt aktiv an Reitsportveranstaltungen teil. Darüber hinaus hält sie sich mit Zumba fit. Die Entscheidung für ihren Berufsweg fiel nach Praktika bei Raumausstatter Roth in Bretzenheim, der Bäckerei Gemünden, der Musikschule Tastenwelt, der Grundschule Guldental und Bioscientia in Ingelheim.
Video ansehen

Selina Springer (19), Mechatronikerin, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH

Kirche, Politik, Sport
Ihre Leistungskurse waren Mathematik, Physik und Latein – jetzt absolviert Selina Springer ein duales Studium, vereinbart die Ausbildung zum Mechatroniker bei Boehringer Ingelheim mit acht Semestern Maschinenbau an der FH Bingen, ist obendrein Klassensprecherin in der Berufsschule. Ihre Ausbilderin bescheinigt der 19-Jährigen eine immense Motivation und Selbstdisziplin. Zum Ausgleich spielt die Münster-Sarmsheimerin Badminton im TuS Bingen-Büdesheim, singt im Chor, spielt Klavier und Querflöte. Zudem ist sie Mitglied des Pfarrgemeinderates, hilft beim Pfarrfest oder der Bolivien-Aktion. Zudem ist sie Mitglied in der ÖDP und in der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Bleiben noch mehrmonatige Schulaufenthalte in Namibia und Florida.

Whitney Nock (22), Industriekauffrau, EWR AG, Worms

Mit 22 Jahren im Ortsbeirat
Sehr gute Leistungen in Schule und Betrieb kennzeichnen nach Meinung ihrer Ausbilder Whitney Nock, die bei der EWR AG in Worms eine Ausbildung zur Industriekauffrau absolviert. Im Unternehmen ist sie zugleich Vorsitzende der Jugend- und Auszubildendenvertretung. Die 22-jährige Wormserin sitzt für die CDU im Ortsbeirat des Stadtteils Leiselheim und ist stellvertretende Schriftführerin im Ortsverein der Christdemokraten, außerdem Beisitzerin im Vorstand der Jungen Union Worms sowie Mitgliederbeauftragte. Am Wochenende hilft die junge Frau oft im Geschäft der Familie mit, die in der Veranstaltungsgastronomie tätig ist. Als Hobby nennt die 22-Jährige Kochen, Singen und Musik hören.

Angehende Kauffrau für Bürokommunikation aus Schöneberg ist Azubi-Star 2014

 

Vier Pfoten und zwei Beine, Herz, Hirn und vieles mehr natürlich inbegriffen machten das Rennen: Charlotte Salz ist Azubi-Star 2014. Die 21-Jährige aus Schöneberg im Hunsrück absolviert bei Boehringer Ingelheim eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation und hat ihre treue Begleiterin Lilli, ausgebildete Begleit- und Therapie Labradorhündin, in ein von Boehringer unterstütztes Sozialprojekt integriert. Zudem ist die junge Frau in der Jugendarbeit ihrer Kirchengemeinde aktiv und spielt Theater in ihrem Heimatort.

 

Dass aber die Entscheidung der Jury über die Platzierung der jungen Frauen und Männer, die vor kurzem mit Power in ihren beruflichen Lebensweg gestartet sind, alles andere als einfach war, betonte Julia Sloboda. Als Volontärin der Verlagsgruppe Rhein Main (VRM) steht sie selbst in der Ausbildung zur Redakteurin und tauschte sich mit den Finalisten auf der Bühne auf Augenhöhe aus. Fazit: Alle zwölf Finalisten und auch die weiteren der insgesamt 34 von ihren Betrieben Nominierten konnten mit einem Engagement punkten – sei es ehrenamtlich, sozial, politisch, sportlich, künstlerisch oder kreativ –, das seinesgleichen sucht. Da schmeißt eine die Junior-Firma ihres Ausbildungsbetriebs, ein anderer trainiert den Schwimm-Nachwuchs, der nächste ist Jugendgruppenleiter oder vermittelt soziale Kompetenz wie etwa Jamie Lee Köcher: Sie hat ihr Hobby, den Kampfsport, in den Beruf als angehende Sportkauffrau integriert und gab mit ihrem Lehrherrn eine Kostprobe.

 

Zum neunten Mal hatte die Medienpartnerschaft „Ausbildung bringt’s“, bestehend aus VRM, Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen (IHK), Handwerkskammer (HWK) Rheinhessen und namhaften Ausbildungsbetrieben der Region, zur Kür des „Azubi-Stars“ aufgerufen. Schauplatz der stimmungsvollen Preisverleihung, die die 18-jährige Melissa Martens mit ihren tollen Interpretationen angesagter Popsongs bereicherte, war dieses Mal die Mercedes-Benz Niederlassung Mainz.

 

Deren kaufmännischer Leiter, Frank Berghahn, rief als Gastgeber und Schirmherr den Auszubildenden zu: „Sie sind unsere Zukunft!“ In seinem Haus betrage die Ausbildungsquote überdurchschnittliche elf Prozent der 500-köpfigen Belegschaft, und die jungen Leute würden früh ins Tagesgeschäft eingebunden. Berghahn zeigte sich von der Medienpartnerschaft ebenso überzeugt wie Günter Jertz: Der IHK-Hauptgeschäftsführer nannte die Preis-Gala „einen wichtigen Tag“, der herausarbeite, welche gesellschaftspolitische Herausforderung das Thema Ausbildung sei: „Alle, die Sie heute hier sind, sind die Gewinner!“, betonte Jertz. Entsprechend überreichte Viktor Piel, Koordinator der Medienpartnerschaft, auch den anwesenden der insgesamt 34 Nominierten, die es nicht in die Endrunde der letzten Zwölf geschafft hatten, eine Ehrenurkunde. Die zwölf Finalisten freuten sich über attraktive Preise, gestiftet von führenden Ausbildungsbetrieben der Region. Genau 1461 gültige Stimmen, so verkündete Moderatorin Julia Sloboda, hätten die Leser der Allgemeinen Zeitung in unterschiedlicher Gewichtung für die zwölf Finalisten abgegeben.

 

Azubi-Star 2014 – Finalisten

Die von der Jury des diesjährigen Azubi-Star Wettbewerbs ausgewählten 12 Finalisten stellen wir Ihnen hier vor:

 

 

Video ansehen

Anna-Lena Reutzel (19), Physiklaborantin, Schott AG, Mainz

Ein Vorbild fĂĽr die Kollegen
Mainz (cb). Die Kollegen schätzen sie als Ansprechpartnerin für berufliche und private Fragen, ihre Ausbilder bei der Schott AG in Mainz loben Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit, Teamfähigkeit und Offenheit von Anna-Lena Reutzel. Die 19-jährige angehende Physiklaborantin engagiert sich nicht nur im Alltag überdurchschnittlich, sie ist auch Sprecherin des Azubi-Projekts „Juniorfirma“, hilft bei vielen Projekten wie dem Tag der offenen Tür und dem Mitarbeiterfest. In ihrer Freizeit ist die aus Gedern stammende junge Frau Mitglied des Reit- und Fahrvereins, im Garde- und Showtanzverein sowie bei den Landfrauen. Neben ihrer Ausbildung absolviert sie ebenfalls bei Schott eine Weiterbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin.

Carsten Mengel (20), Industriekaufmann, Chemische Fabrik Budenheim

Blechbläser und Turntrainer
Stadecken-Elsheim (cb). Seine Interessen sind breit gefächert: Carsten Mengel, der bei der Chemischen Fabrik in Budenheim eine duale Ausbildung zum Industriekaufmann absolviert, spielt Fußball, ist Posaunist bei der Rheinhessischen Bläserphilharmonie und im Sinfonischen Blasorchester Südwest, hat ein Blechbläserquintett gegründet und ist Mitglied einer Bigband. Außerdem hat er eine Trainer-C-Lizenz im Leistungsturnen und trainiert eine Turn-AG an der Grundschule, zudem kandidierte der 20-Jährige für die LiStE(Liste in Stadecken-Elsheim) für den Gemeinderat. In seiner Freizeit fährt er gerne Ski und spielt seit kurzem Tennis. Seit 2009 gehört er außerdem zum Pfadfinderstamm Greifenklau.
Video ansehen

Charlotte Salz (21), Kauffrau fĂĽr BĂĽrokommunikation, Boehringer Ingelheim

Gutes Team mit Hund Lilli
Ingelheim/Schöneberg (cb). Sie sind ein gutes Team: Charlotte Salz und ihre Labrador-Hündin Lilli haben eine Ausbildung zum Therapie-Besuchshunde-Dienst und arbeiten in Alten- und Behindertenheimen, Schulen und Kitas. Außerdem ist die 21-jährige Schönebergerin, die bei Boehringer Ingelheim zur Kauffrau für Bürokommunikation ausgebildet wird, in ihrer evangelischen Kirchengemeinde aktiv. Sie gestaltet den sonntäglichen Kindergottesdienst mit, probt mit den Sängern des Kinderkirchenchores und engagiert sich in der Konfirmandenarbeit. In ihrer Freizeit spielt sie Theater beim Schöneberger Schlosstheater und ist Mitglied beim Hundesportclub Münchwald. Als Ex-Schulsanitäterin hat sie diverse Erste-Hilfe-Kurse und einen Arzneimittelkundekurs absolviert.

Christian Krämer (23), Hotelfachmann, Hilton Mainz

Im Wasser unterwegs
Nieder-Olm (cb). Seine Freizeit spielt sich zu einem großen Teil im Wasser ab: Christian Krämer aus Nieder-Olm, der im Hilton Hotel Mainz zum Hotelfachmann ausgebildet wird, ist ehrenamtlicher Schwimmtrainer beim USC Mainz, trainiert am Olympiastützpunkt im Saarland den Nachwuchs und bringt in einer Schwimmschule den Kleinsten die ersten Bewegungen bei. Bei den internationalen deutschen Freiwassermeisterschaften belegte der 23-Jährige 2011 Platz acht, und natürlich hat er auf allen Ebenen große Wettkampferfahrung. Derzeit trainiert der Nieder-Olmer, der drei Semester Betriebswirtschaft studiert hat, für den Ironman Triathlon 2015 in Frankfurt. Während der Ausbildung engagiert sich Christian Krämer zudem als Azubi-Sprecher des Unternehmens.
Video ansehen

Jamie Lee Köcher (17), Sportkauffrau, Kampfkunstakademie Black Belt, Worms

Soziales Lernen mit Budo
Worms (cb). Soziale Kompetenzen und Gewaltprävention – Begriffe, die bei der Nominierung von Jamie Lee Köcher immer wieder fallen. Die 17-jährige Wormserin hat im August eine Ausbildung zur Sportkauffrau bei der Kampfkunstakademie Black Belt in Worms begonnen. Ihr Ausbilder Uwe Mandler war es auch, der die Pfeddersheimerin für den Azubi-Star vorgeschlagen hat, weil sie sich in der Ausbildung als Gewaltpräventionsleiterin engagiert und ihr darüber hinaus die Vermittlung sozialer Kompetenzen wichtig sei. Bevor sie im Sommer ihre Mittlere Reife an der Nibelungen-Realschule erworben hat, machte sie eine Ausbildung zur Gewaltpräventionstrainerin und einen Lehrgang zum Thema „Budosport und soziales Lernen“.
Video ansehen

Kathrin Dory (25), Industriekauffrau, EWR AG, Worms

Sportlich und vielsprachig
Gensingen (cb). Sie sei immer gut gelaunt und zeige sich in allen Abteilungen engagiert – das sagen ihre Ausbilder bei der Wormser EWR AG über Kathrin Dory. Nach dem Abi in Bad Kreuznach absolvierte die heute 25-Jährige ein freiwilliges Soziales Jahr an der Grundschule Wöllstein und wurde dann an den Euro-Schulen in Mainz zur Fremdsprachenkorrespondentin ausgebildet – neben Englisch, Französisch und Spanisch spricht sie auch Chinesisch. In ihrer Freizeit engagiert sich die Gensingerin im Vorstand der Karnevalsgesellschaft Ge-Ho und bei den Zeltlagern der Katholischen Landjugendbewegung, hat eine Ausbildung zur Rettungsschwimmerin. Ihre Freizeit widmet sie zudem gerne Tennis und Fitness, Gardetanz sowie Büchern und kreativem Gestalten.
Video ansehen

Kathryn Tucker (18), Tischlerin, Holzwerkstätte König, Budenheim

Mit Liebe zum Holz
Mainz (cb). Sie ist die einzige Frau unter sieben männlichen Kollegen, und ihre Ausbilder bei der Holzwerkstätte König in Budenheim bescheinigen der Tischler-„Azubine“ Kathryn Tucker nicht nur exzellente Leistungen, sondern auch großes Engagement und eine spürbare „Liebe zum Holz“. Schon im ersten Ausbildungsjahr bearbeitet sie eigene Projekte. Sie engagiert sich als Messdienerin und Gruppenleiterin in St. Ignaz in Mainz. Dort tätigt sie auch die Einkäufe für ein monatliches Essen für Bedürftige. Mit 16 Jahren entdeckte die gebürtige US-Amerikanerin die Faszination des Karatesports. In den Disziplinen Kumite und Kampf war sie 2013 Deutsche Meisterin ihrer Altersklasse, 2014 wurde sie sogar Europameisterin. Ihre Begeisterung gibt sie beim Post Sport Verein Mainz an Kinder weiter.
Video ansehen

Marc KrauĂź (22), Bankkaufmann, Sparda Bank SĂĽdwest, Mainz

Teamgeist beim Tanzen
Mainz (cb). Dem Tanzsport hat sich Marc Krauß aus Dillingen seit elf Jahren verschrieben. Mit „Akrobatik Rock’n’Roll“ fing es an, später kamen Hip Hop sowie Standard- und lateinamerikanische Tänze hinzu, in denen der 22-jährige Saarländer auf Turnierniveau erfolgreich ist. In seiner Freizeit gibt Marc Krauß Tanzunterricht, um den Teilnehmern körperlichen Ausgleich zu bieten sowie Respekt und Akzeptanz zu vermitteln. Durch den Sport kam er auch in Kontakt zum Verein „2. Chance“, für den er unter anderem bei der Planung und Durchführung einer Musical-Aufführung mitgewirkt hat. Bei der Spardabank Südwest, wo er zum Bankkaufmann ausgebildet wird, leitete Krauß ein Jahr lang den Azubi-Blog, wobei er das Redaktionsteam managte und ein neues Design umsetzte.
Video ansehen

Maximilian Diehl (22), Medienkaufmann, Verlagsgruppe Rhein Main, Mainz

Sanitätsdienst und Domchor
Mainz (cb). Sein Berufsziel ist Medienkaufmann für Digital und Print, seine Ausbildung absolviert er bei der Verlagsgruppe Rhein Main, seine Freizeitaktivitäten sind vielfältig: Der 22-jährige Mainzer Maximilian Diehl ist Mitglied der Gonsenheimer Füsiliergarde, Sänger im Mainzer Domchor und Ministrant im Dom zu Mainz. Darüber hinaus engagiert sich Diehl als Ministrant und Jugendgruppenleiter in der Pfarrei St. Canisius in Gonsenheim und spielt in seiner Freizeit Tennis oder Fußball, joggt gerne und hält sich auch sonst in Bewegung. Vor zwei Jahren hat Maximilian Diehl eine militärische Grundausbildung in einem Sanitätsregiment absolviert und war bis 2013 im freiwilligen Wehrdienst als Hauptgefreiter in der Sanitätsstaffel Mainz tätig.
Video ansehen

Miriam Vogelgesang (21), Bankkauffrau, Mainzer Volksbank

Rudern, Musik und Finanzen
Gau-Algesheim (red). Viele Vereine in ihrer Heimat können auf sie zählen: Miriam Vogelgesang, die bei der Mainzer Volksbank eine Ausbildung zur Bankkauffrau absolviert, spielt Trompete bei der Katholischen Kirchenmusik Gau-Algesheim, war bis 2012 stellvertretende Jugendleiterin und ist Übungsleiterin im Ruderverein Ingelheim und Kassenwartin des Kerwejahrgangs 1993/1994 in Gau-Algesheim – schon in der Oberstufe am Sebastian-Münster-Gymnasium verwaltete sie die Finanzen des Abijahrgangs. Bei der Schülerhilfe Ingelheim ist die junge Frau als Nachhilfelehrerin tätig. Als Hobbys nennt die 21-Jährige neben Rudern und Trompete spielen Tanzen (auch irischen Steptanz), Joggen, Zumba und sonstige Fitness-Disziplinen und Freunde treffen.
Video ansehen

Pascal Drommeshauser (19), Stadtwerke Mainz

FuĂźball und Feuerwehr
Hillesheim (cb). Im Vereinsleben seiner Heimatregion ist Pascal Drommeshauser gut vernetzt:Der 19-Jährige, der bei den Mainzer Stadtwerken zum Anlagenmechaniker ausgebildet wird, engagiert sich bei der Freiwilligen Feuerwehr Hillesheim, ist Mitglied bei der Hillesheimer Landjugend und gehört zur Abteilung Jugendfußball des TSVGau-Odernheim. Nach der Mittleren Reife, die er 2011 in Gau-Odernheim erwarb, absolvierte Pascal Drommeshauser ein Praktikum in einem Gartengestaltungsbetrieb mit Baumschule, bevor er sich für einen technischen Beruf entschied – sein Schulpraktikum hatte er bei der Adam Opel AG absolviert. Für den Azubi-Star nominiert hat ihn seine Ausbildungsleiterin bei den Stadtwerken, Alexa Träger.
Video ansehen

Ricky Peuter (25), Maurer, Karl GemĂĽnden GmbH & Co.KG, Ingelheim am Rhein

Ein Mann, der vieles kann
Ingelheim (cb). „Er ist ein außerordentlich zuverlässiger und hilfsbereiter junger Mann“, sagt seine Ausbilderin über Ricky Peuter. Der 25-Jährige, der bei der Bauunternehmung Gemünden eine Ausbildung zum Maurer macht und bereits eine Lehre zum Straßenwärter bei der Straßenmeisterei Heidesheim in der Tasche hat, engagiert sich im Jugendhaus Erlanger Hof seiner Pflegeeltern als „Mann für alles“, ist in der Ingelheimer Friedenskirchengemeinde aktiv und spielt Trompete im Bläserchor Ingelheim. Als Hobbys nennt er Sport, Musik machen und Kochen, bei Auftritten in der Baptistengemeinde Ingelheim ist er für Ton und Beamer verantwortlich. Zudem engagiert sich der 25-Jährige als Mitarbeiter bei christlichen Freizeiten.
<

 

Angehender Bankkaufmann aus Worms ist Azubi-Star 2013

 

„Früh lernen, Verantwortung zu übernehmen, auch mal seine eigenen Bedürfnisse zurückstellen, Menschen im ganzen Land und sogar weltweit helfen“: So umreißt Oliver Dinges kurz und knapp das, was für ihn selbstverständlich ist und ihn schon mit zehn Jahren bewogen hat, ins Technischen Hilfswerk (THW) Worms einzutreten – in diesem Sommer war er zum Beispiel als Fluthelfer im Einsatz. Heute ist er 18, kümmert sich in seiner Freizeit außerdem um Kinder und Jugendliche bei der Wormser Stadtmission – und ist der Azubi-Star 2013. Mit 319 Stimmen haben die Leserinnen und Leser dieser Zeitung Oliver Dinges, der im dritten Lehrjahr bei der Volksbank Alzey-Worms den Beruf des Bankkaufmanns erlernt, auf den ersten Platz dieses zum mittlerweise achten Mal ausgerufenen Wettbewerbes gewählt. Der Gewinn: ein iPad mini – aber noch weitaus mehr die Anerkennung dafür, sich über das reine Erlernen eines Berufes in Büro oder Werkstatt für das Gemeinwohl einzusetzen.

 

Zur feierlichen Preisverleihung hatte jetzt die Verlagsgruppe Rhein Main (VRM) in ihren Sommergarten auf dem Lerchenberg alle 33 Kandidaten, darunter die zwölf Finalisten mit Vertretern ihres Ausbildungsbetriebes sowie Begleitung, eingeladen. Das Moderatoren-Duo Janina Plato und Adrian Hüttl stellte die jungen Frauen und Männer sowie ihre Ausbilder noch einmal vor; insgesamt, so Janina Plato, hätten sich 1608 Leser an der Abstimmung beteiligt. Ausgerichtet wird der „Azubi Star“-Wettbewerb von der Initiative „Ausbildungs bringt’s“, ins Leben gerufen von Industrie- und Handelskammer (IHK) Rheinhessen sowie Handwerkskammer (HWK) Rheinhessen und dieser Zeitung; Mitglied der Medienkooperation sind namhafte Institutionen und Unternehmen Rheinhessens sowohl als Ausbildungsbetriebe als auch als Sponsoren.

 

Fachkräftesicherung wird immer bedeutender

 

Schirmherr des „Azubi Star“-Wettstreites 2013 war Dr. Jörn W. Röper, Mitglied der Geschäftsführung der VRM. In dessen Namen begrüßte VRM-Personalchef Holger Deets – der dem Sieger auch später den Hauptpreis überreichte –, die heitere Runde. Es gehe darum, so Deets, „die Bedeutung einer qualifizierten Ausbildung durch die Medien im öffentlichen Blickwinkel zu halten“. Die Fachkräftesicherung durch erstklassige Ausbildung werde immer bedeutender – auch für Rheinhessen als starken Wirtschaftsstandort. „Sie sind die Garanten für innovative Dienstleistungen und Produkte“, rief Deets den jungen Leuten zu, die sich über ihre Ausbildung hinaus sozial, sportlich, politisch oder musisch betätigen.

 

Er freue sich, „die wichtigen Akteure für die berufliche Bildung und Ausbildung“ bei dieser Preisverleihung begrüßen zu können, unterstrich Richard Patzke, Hauptgeschäftsführer der IHK. „Gute Leistung allein genügt nicht“, nannte er den Anstoß für die Betriebe, ihren jungen Nachwuchs ins Rennen zu schicken – denn der habe bewiesen, dass er sich über das bloße Erlernen eines Berufes hinaus dem Gemeinwohl verpflichtet fühle. Das bedeute Vorbildfunktion ebenso wie Grundlage für spätere Führungsqualitäten. „Das i-Tüpfelchen für jede Bewerbung“ nannte auch Viktor Piel, Koordinator der Medienpartnerschaft, die Urkunde, die er allen 33 Teilnehmern überreichte. Teamgeist und Engagement zu beweisen, darauf komme es an.

 

Für die unterhaltsamen Show-Einlagen schließlich zeichneten zum einen die fünf jungen Mannen der Mainzer A- cappella-Band „Suna“ (So und nicht anders) mit pfiffigen Texten und heißen Klängen verantwortlich, außerdem legte „Azubi Star“-Kandidat Kevin Lantzsch – auch wenn er es nicht in die Finalrunde geschafft hatte – mit seiner Tanzpartnerin Sabrina Fondel eine mitreißende Latin-Performance auf Turnierniveau auf die Bühne.

 

Azubi-Star 2013 – Finalisten

Die von der Jury des Azubi-Star 2013 Wettbewerbs ausgewählten 12 Finalisten stellen wir Ihnen hier vor:

 

 


Video ansehen

Mascha BĂĽrger (18), BĂĽrokauffrau, Douwe Egberts Professional Germany GmbH, Mainz

Aktiv fĂĽr Jugendliche
Sie ist die Autorin des Azubi-Handbuches ihres Ausbildungsbetriebs, sie engagiert sich für Kinder und Jugendliche und fällt durch ihr soziales Verhalten und ihr Einfühlungsvermögen auf: Mascha Bürger (18) aus Mainz lernt Bürokauffrau bei Douwe Egberts Professional in Mainz. In ihrer Freizeit tanzt sie gerne, übernimmt Babysitterdienste und engagiert sich in der Pfarrgemeinde St. Michael/St. Remigius in Ingelheim, wo sie unter anderem als Kinder- und Jugendbetreuerin mitarbeitet und an der Organisation von Zeltlagern beteiligt ist. Den richtigen Job fand sie durch verschiedene Praktika im Hotel, bei einer Wohnungsbaugesellschaft und einer Hausverwaltung.

Video ansehen

Nikolas Pfrengle (19), Kaufmann fĂĽr BĂĽrokommunikation, Wirtschaftsbetrieb Mainz, Mainz

Musik und Dritte Welt
Seine „Gesangskarriere“ begann als Sopransänger in einem Kinderchor sowie als Sternsinger. Heute ist Nikolas Pfrengle (19) Mitglied der Band „Lipgloss &Black“, spielt unter anderem Westerngitarre, Schlagzeug, Cajon und Klavier. Außerdem ist der Kirner, der beim Wirtschaftsbetrieb Mainz zum Kaufmann für Bürokommunikation ausgebildet wird, Gruppenleiter bei der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg, arbeitet dort bei Freizeiten mit und engagiert sich bei der jährlichen Kleidersammlung für Bolivien in seinem Heimatort. Seit zwölf Jahren spielt Nikolas Pfrengle zudem Fußball beim SC Kirn-Sulzbach 1911.

Video ansehen

Lisa Schreckenberger (19), Kauffrau fĂĽr Spedition und Logistik, GEODIS Logistics Deutschland GmbH, Nieder-Olm

Ein Herz fĂĽr Jugendarbeit
Jugend und Musik – das sind die Stichworte, die für die Freizeitaktivitäten von Lisa Schreckenberger (19) wichtig sind. Die Bodenheimerin, die bei Geodis in Nieder-Olm zur Kauffrau für Spedition und Logistikleistungen ausgebildet wird, betreut Kinder verschiedener Familien in ihrem Heimatort, engagiert sich in der Jugendarbeit der SPD, wo sie unter anderem bei der Renovierung eines Spielplatzes, bei der Realisierung von Jugendprojekten sowie bei der Organisation von Partys für junge Leute mitarbeitet. Darüber hinaus spielt sie Klarinette im Blasorchester und ist Mitglied im Turnverein, wo sie auch zwei Jahre lang als Handballtrainerin tätig war.

Video ansehen

Carina Kleinert (17), Pharmakantin, Boehringer Ingelheim, Ingelheim

Fastnacht weitergeben
Fastnacht und Soziales – das sind die Stichworte, die Carina Kleinert aus Moritzheim am besten beschreiben. Seit 2012 absolviert die 17-Jährige eine Ausbildung zur Pharmakantin bei Boehringer Ingelheim. In ihrer Freizeit tanzt sie in der Funkengarde des Carnevalsvereins in ihrem Heimatort. Sie engagiert sich für Kindersitzungen und besucht mit ihrer Tanzgruppe am Altweiberdonnerstag Schulen, Kindergärten und Seniorenheime – und bringt so die Fastnacht zu Menschen, die sonst nicht mitfeiern könnten. Außerdem ist die 17-Jährige Wohnheimsprecherin in einem Azubi-Wohnheim und organisiert hier verschiedene Freizeitaktivitäten.

Video ansehen

Benjamin Chwalak (19), Mechatroniker, Schott AG, Mainz

Fit in Technik und Sozialem
Er hat ein Faible für Technik – und ein Praktikum führte ihn zu seinem jetzigen Arbeitgeber:Benjamin Chwalak (19) macht bei der Schott AGin Mainz eine Ausbildung zum Mechatroniker, kennt sich bestens mit diversen Maschinentypen aus und interessiert sich für Elektrotechnik sowie für hydraulische und pneumatische Systeme und natürlich für Computer. In seiner Freizeit spielt der 19-jährige Mainzer gerne Tischtennis, engagiert sich in seinem Verein auch als Materialwart und als Trainer für die Kleinen. Bei den Pfadfindern ist er zudem in der Jugendarbeit engagiert, liebt das Tanzen und interessiert sich für Politik.

Rebekka Benner (23), Landessportbund RLP, Mainz

Im Sport ganz stark
Eine echte Deutsche Meisterin befindet sich unter den Finalisten zum „Azubi-Star“:Rebekka Benner (23), die beim Landessportbund in Mainz eine Ausbildung zur Sport- und Fitnesskauffrau absolviert, ist seit vielen Jahren Geräteturnerin, holte 2001 einen deutschen Meistertitel und ist außerdem mehrfache Rheinland-Pfalz- und Hessen-Meisterin, turnte für Frankfurt in der Ersten Bundesliga und nahm 2006 an der WM-Qualifikation teil. Mittlerweile hat sie selbst eine Trainerlizenz, ist Jugendwartin für Turnen bei Eintracht Frankfurt und trainiert ehrenamtlich eine Mädchengruppe beim TVMainz-Weisenau.

Video ansehen

Anika Degreif (20), Mediengestalterin, KEMWEB GmbH & Co.KG, Mainz

Ăśberzeugte Teamplayerin
„Überdurchschnittlichen Arbeitseinsatz und Fleiß“ bescheinigt ihre Ausbilderin Anika Degreif (20). Schon nach einem halbjährigen Praktikum bei der Online-Agentur Kemweb in Mainz war klar, dass die junge Frau hervorragend ins Team passen würde. Von den etwa 20 Kollegen wird die junge Frau sehr geschätzt, weil sie sich schnell in komplizierte Abläufe einarbeitet und dabei kreativ ist und gewissenhaft arbeitet. Übrigens ist die Stadecken-Elsheimerin auch in ihrer Freizeit ein Mannschaftsspieler. So gehört sie zur Showtanzgruppe im Elsheimer Carneval Verein und spielt Volleyball in der TSVgg Stadecken-Elsheim.

Video ansehen

Felix Elias Beckmann (21), Hotelkaufmann, Hilton Hotel, Mainz

FĂĽr andere eintreten
Sein Ziel heißt Hotelkaufmann:Das weiß Felix Elias Beckmann (21) spätestens, seitdem er die Praktika im Dolce in Bad Nauheim und in Kastens Hotel Luisenhof in Hannover absolviert hat – jetzt ist er Azubi im Hilton Hotel in Mainz. In seiner Freizeit ist der 21-Jährige als ausgebildeter Jugendleiter ehrenamtlich in der evangelischen Jugendarbeit tätig und dort insbesondere an Organisation und Durchführung von Jugend-Events beteiligt. In seinem Ausbildungsbetrieb ist Beckmann zudem Azubi-Sprecher und organisiert verschiedene Mitarbeiter-Events. Zu seinen Interessen gehören Reisen, Kochen, Kino und Musik.

Video ansehen

Oliver Dinges (18), Bankkaufmann, Volksbank Alzey-Worms eG, Worms

Im Einsatz fĂĽr Flutopfer
Als seine Bewerbung für den „Azubi-Star“ einging, war er gerade im Einsatz: Oliver Dinges (18) gehört seit 2005 zur THW-Ortsgruppe Worms und half vor wenigen Wochen den Betroffenen im Raum Bad Hersfeld, die Folgen der Flut zu beseitigen. Der junge Wormser, der im dritten Lehrjahr bei der Volksbank Alzey-Worms zum Bankkaufmann ausgebildet wird, gehört außerdem zur Stadtmission und leitet dort eine Jugendgruppe. Sein Einsatz im Hochwassergebiet brachte seinem Ausbilder sogar ein Dankeschön des THW-Landesverbandes ein – denn schließlich musste das Geldinstitut den jungen Mann für zwei Wochen freistellen.

Nils Schaberger (20), Zimmerer, Zimmerei SĂĽĂźenberger, Jungeheim

Handwerk nach dem Abi
Sein Ausbilder nennt ihn einen „netten, höflichen und begeisterten Azubi“:Nils Schaberger (20) aus Gau-Algesheim lernt nach dem Abi den Beruf des Zimmermanns bei der Firma Bernd Süssenberger in Jugenheim, hat dort das erste Lehrjahr fast beendet. Zuvor probierte sich der begeisterte Snowboardfahrer und Hockeyspieler bei diversen Praktika als Steinmetz oder beim Forstamt. In seiner Freizeit engagiert sich Nils Schaberger unter anderem beim Karnevalverein und im Hockeyverein, ist natürlich auch selbst sportlich aktiv, der 20-Jährige fährt Motorrad und MTB Downhill und spielt Golf.

Video ansehen

Simon Dickemann (21), Sparda-Bank SĂĽdwest, Mainz

Aktivitäten für Kinder
Er gehört zum Redaktionsteam des Azubiblogs seines Ausbilders Sparda-Bank Südwest und angagiert sich auch sonst bei diversen Azubi-Aktionen des Geldinstituts: Simon Dickemann (21) macht nach dem Abi eine Ausbildung zum Bankkaufmann. Ein weiterer Schwerpunkt seines Engagements ist die kirchliche Jugendarbeit: So gehört er zum Vorstand der Evangelischen Jugend Altrip und zum geschäftsführenden Ausschuss der Evangelischen Jugend in Ludwigshafen. Neben der Gremienarbeit ist der 21-Jährige aber auch bei Kinderfreizeiten und in der Konfirmandenarbeit aktiv und hat zu dem die Jugendleiterkarte „Juleica“.

Video ansehen

Marisa Ley (20), Medienkauffrau Digital und Print, Verlagsgruppe Rhein Main, Mainz

Meisterliche Dressurreiterin
Pferde nehmen einen wichtigen Teil ihrer Freizeit in Anspruch. Sie ist dreifache Rheinland-Pfalz-Meisterin im Dressurreiten und holte im Einzel sowie mit der Mannschaft einen dritten Platz bei den SĂĽddeutschen Meisterschaften. AuĂźerdem war Marisa Ley (20) Finalistin im Bundeschampionat, mehrmalige Teilnehmerin an den Deutschen Jugendmeisterschaften und Rheinhessenmeisterin. Nach dem Abitur erteilte die Monsheimerin, die bei der MRMMedienservice Rhein Main eine Ausbildung zur Medienkauffrau Digital und Print absolviert, pferdebegeisterten Kindern Reitunterricht, bildete Pferde aus und stellte diese bei Turnieren vor.